Wahre Freiheit

Gratis Coachingpaket sichern


Die Teilnahme am E-Mailcoaching sowie am Newsletter ist jederzeit abbestellbar
kostenloser Newsletter

Coronavirus - Praxisratgeber für Unternehmer

Sofortmaßnahmen zur Liquiditätsverbesserung

Der Fördermittelpapst Kai Schimmelfelder zählt folgende Sofortmaßnahmen zur Liquiditätsverbesserung auf:

  • Teilzahlungen mit Lieferanten vereinbaren, und zwar auf Grundlage einer angepassten Liquiditätsplanung, die das Ende der vorrübergehenden Liquiditätsschwierigkeiten transparent darstellt (Maßnahmen, Lösungen, Fakten)
  • Desinvestieren: Was kann „sofort“ im Unternehmen zu Geld (Liquidität, Geldzufluss) gemacht werden. Wirkung hiermit wäre auch eine Bilanzverkürzung und mögliche Verbesserung der Kennzahlen
  • „alle“ Forderungen „sofort“ hereinholen und „notfalls“ ein Inkassodienst einschalten, weil damit die Kennzahl der Liquidität direkt beeinflusst wird, was bessere Aussagen zur Ausfallwahrscheinlichkeit bewirkt
  • Kommunikation mit der „Hausbank“ auf Grundlage von Liquiditätsplanung, Unternehmenskonzept bzw. Businessplan, Maßnahmen zur Behebung der „einmaligen“ Liquiditätsstörung. Hier zählen die beweisbaren Fakten und keine „hätte, müsste, könnte“- Aussagen. Ziel kann die zeitlich befristete Ausweitung des Betriebsmittelkredites.
  • Produktverkauf bzw. Dienstleistungsverkauf intensivieren, wesentlich mehr Intensität in der Akquise von Aufträgen und Nachakquise von ausgesendeten Angeboten
  • Sicherheiten/ Bürgschaften die an Dritte vergeben wurden „in Geld wandeln“ und auf Grundlage einer Planung argumentieren
  • Gesellschafter fordern und nach „frischem“ Kapital fragen (Planung nutzen)
  • Hinzunahme neuer (stiller) Gesellschafter
  • Verschiebung oder Aussetzung von Investitionen bzw. Anschaffungen

    Quelle: Kai Schimmelfelder
     

Kommentare

Hallo,
vor 30 Jahren konnte ich in meinem Produktionsbetrieb einem Liquiditätsengpass durch Wechselgeschäfte entschärfen. Nachdem die Lieferanten bereits eine Mahnung geschickt hatten habe ich angerufen und angeboten, dass ich 50% des gemahnten Betrages sofort bezahle und 50% über einen Wechsel 90 Tage finanziert wird. Das hat mit professionellen Lieferanten immer funktioniert. Aber Achtung: Nach 90 Tagen muss der Wechsel am Stichtag bedient werden, sonst kann der Lieferant sofort Insolvenz für das Unternehmen beantragen. Das Instrument ist etwas aus der Mode gekommen, vielleicht aber gerade jetzt ein guter Zeitpunkt zur Wiederbelebung.

Viele Grüße
Thomas Schumann
schumann@wlp-systems.de
Hallo,
ich habe in meinem Unternehmen erfolgreich Darlehen von Mitarbeitern eingesammelt. Auf dem Sparbuch gibt es ja keine Zinsen. Laufzeit war jeweils ein Jahr bei 6% Verzinsung und einem Mindestbetrag von 10 T€. Ich denke, dass in einer besonderen Krise hier auch was gehen könnte. Wichtig war mir dabei, dass immer nur ein kleiner Teil der eigenen Ersparnisse an das Unternehmen verliehen werden um im Verlustfall keine Katastrophe auszulösen.

Viele Grüße
Thomas Schumann
schumann@wlp-systems.de

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.