Sprungnavigation Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen Zur Fußzeile springen
buecherschrank von stefan merath mit buechern fuer unternehmer_hell3_2400x1200px

Stefans persönlicher Bücherschrank

GELESEN, DURCHDACHT UND REZENSIERT:

Meine Buchtipps

Gelesen und rezensiert von
Stefan Merath
| 11.01.2009 |
Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen. Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein.

Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen.

Kategorie(n)
Unternehmer sein
Autor
Faltin Günter
Preis

19,90 €

ISBN
3446415645

Faltins Buch „Kopf schlägt Kapital“ erinnert schon vom Titel an das 14 Jahre ältere „Geist schlägt Kapital“ von Helmut Muthers, der aus der Tradition der engpasskonzentrierten Strategie schrieb. Das ist ungewöhnlich, da bislang aus den Universitäten nichts wirklich praktisch Nutzbares für Unternehmer heraus kam. Günter Faltin ist da anders. Allein schon deshalb, weil er als Professor für Entrepreneurship vor über 20 Jahren mit der Teekampagne selbst ein sehr erfolgreiches Unternehmen gegründet hat. Auch hält er sich nicht an die Tradition anderer Forscher, nur universitäre Texte zur Kenntnis zu nehmen. Faltin überschreitet ganz locker die Grenzen und zitiert auch Bücher wirklicher Unternehmer wie Richard Branson oder Anita Roddick. Ja, er hat sogar einzelne Erfolgsautoren wie Timothy Ferriss im Literaturverzeichnis. Allein dieses Grenzüberschreitungen sind schon ein wichtiges Indiz dafür, dass man ihn als Unternehmer ernst nehmen sollte. Mit anderen Worten: Prof. Faltin fällt mit seinen Konzepten unter deutschen Wissenschaftlern auf wie Gervais Obstgarten unter Pommes.

Sein Buch richtet sich vorrangig an Gründer. Viele der dort vertretenen Ideen sind den regelmäßigen Lesern meiner Website vertraut: Ein Unternehmer ist etwas anderes als ein Manager (Faltin nennt den Unternehmer Entrepreneur); ein Selbständiger ist etwas anderes als ein Unternehmer; der Unternehmer hat nur ein kleines Set wirklich wichtiger Aufgaben auszuführen und alle anderen andere machen zu lassen.

Spannend ist jedoch die Konsequenz, mit der er seine Konzepte verfolgt. Für ihn hat das Entrepreneurial Design, die unternehmerische Idee die absolute Priorität. Lange vor Kapital und anderen Ressourcen. Er bringt viele Beispiele, die vor allem aus seinem Labor für Entrepreneurship hervorgingen. Diese haben nach meinem Eindruck oft das selbe Grundraster wie die Teekampagne. Man wähle ein Produkt, importiere dieses unter Umgehung des Zwischenhandels selbst und verkaufe es in großen Packungsgrößen. Schaut man sich den Einzelhandel in Deutschland an, so ist dieses Konzept noch unendlich oft duplizierbar.

Sehr spannend ist auch das Konzept, Unternehmen aus Komponenten zu gründen. Während die engpasskonzentrierte Strategie schon vor 40 Jahren der Kooperation in allen anderen Bereichen als der eigenen Kernkompetenz eine Schlüsselrolle zuwies, geht Faltin noch einen Schritt weiter: Er plädiert dafür, Unternehmen gleich von vornherein aus Komponenten aufzubauen. Ein Produkt importieren und verkaufen? Es gibt virtuelle Büros, Importeure, Logistiker, Webshop-Anbieter. Das Entrepreneurial Design muss diese vorhandenen (und professionellen Komponenten) nur neu zusammen fügen. Wer so vorgeht, muss sich als Unternehmer von vornherein nicht mit dem ganzen betriebswirtschaftlichen Kram für Manager aus Großunternehmen herum schlagen.

Wer jedoch eine klare Arbeitsmethodik erwartet, wie man das auf sein Unternehmen überträgt, wird eher enttäuscht. Da liest man vom Stellen der richtigen Fragen und dem ausdauernden Arbeiten an der Idee. Das ist sicherlich richtig. Aber außerhalb eines Labors für Entrepreneurship mit einem hochrangigen Experten wie Prof. Faltin nur schwer reproduzierbar. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Faltin die Rolle des Unternehmers eher als die des Künstlers sieht. Und ebensowenig, wie Picasso seine Bilder nach den „sieben Schritten zum künstlerischen Erfolg“ gemalt hat, kann dies ein Unternehmer auch kaum mit seinem Unternehmen tun.

Insgesamt mit Abstand das Intelligenteste, was deutsche Universitäten für Unternehmer hervor gebracht haben. Vor allem Gründer sollten das Buch unbedingt lesen! Es erspart ihnen viele Irrwege.

2 Kommentare

  • Florian Komm - 02.02.2010
    Kopf schlägt Kapital als Hörbuch

    Vor wenigen Wochen ist nun auch die Hörbuchversion für die auditive Geneigten erschienen. http://www.bit.ly/d1w7mp

  • Florian Komm - 14.01.2009
    Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen.

    Vielen Dank für die Buchbesprechung von Kopf schlägt Kapital.

    Auf http://www.entrepreneurship.de bietet Prof. Faltin weitere Inhalten zum Thema Entrepreneurship kostenlos zum Lesen und Download an.

  • Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.

    Ähnliche Bücher