Wahre Freiheit

Gratis Coachingpaket sichern


Die Teilnahme am E-Mailcoaching sowie am Newsletter ist jederzeit abbestellbar
kostenloser Newsletter

Unternehmercoach-Blog

Wie Unternehmer-Budo dein Leben verändern kann - Interview und Praxistipps mit Andreas Müller

Andreas Müller

Frei und selbstbestimmt sein – dieser Wunsch hat schon immer tief im Herzen von Andreas Müller gebrannt. Mit seiner Unternehmensgruppe Lobster Experience hat er sich ganz spitz auf den Bereich Premium Luxus Tourismus spezialisiert und die erste Luxus-Tourismusmesse im deutschsprachigen Raum gegründet.

Andreas ist seit vielen Jahren Seniorcoach bei Unternehmercoach und seit 2014 auch Mitgesellschafter. Zusammen mit Stefan erarbeitet er immer wieder neue und spannende Inhalte für Unternehmercoach und leitet, zusammen mit Stefan, das Unternehmertraining.

Andreas, erzähle uns doch einmal, wie kam es überhaupt zur Idee des Unternehmer-Budō?
Der Ausgang dazu war unsere Erfahrung mit dem Unternehmertraining und unserem Intensiv Braintrust, die Stefan und ich nun ja schon seit einigen Jahren leiten. Wirklich intensive Veranstaltungen voller Energie, starkem Commitment und richtig fruchtbaren Entscheidungen - und zwar für alle Beteiligten. Aber irgendwie hat Stefan und mich nach einiger Zeit das Gefühl beschlichen, dass irgendetwas uns hier noch fehlt.

Immer wieder haben uns Unternehmer darum gebeten, ihnen doch möglichst nützliche Tools an die Hand zu geben. Wir haben uns die Frage gestellt: Um was geht es uns eigentlich? Wollen wir Unternehmern nur nützliche Tools zur Verfügung stellen? Oder wollen wir nicht eigentlich viel mehr? Nämlich, dass die Unternehmer ihren ganz eigenen Weg finden und gehen können! Uns war klar, so wie bisher wollten und konnten wir nicht weitermachen. Also haben wir beide uns mehrmals getroffen und sind, jeder mit seinem ganz eigenen Blickwinkel, noch einmal alles zusammen durchgegangen. Wir sind richtig an unsere Schmerzpunkte ran, um herauszufinden, was denn wirklich die entscheidende Quintessenz des Ganzen ist. Und das Ergebnis hat Stefan dann auf perfekte Art und Weise in einem knapp 25-seitigen Grundlagenpapier niedergeschrieben, das die Sache genau auf den Punkt bringt.

Wie sieht denn für dich die Definition von Unternehmer-Budō aus?
Ganz einfach: Unternehmer-Budō steht für den selbstbestimmten und freien Weg, den du als Unternehmer gehen möchtest, wenn du bereit dazu bist. Dabei bedeutet selbstbestimmt aber nicht, dass ich tun und lassen kann was ich will, sondern dass ich meinem Selbst eine wirkliche Bestimmung gebe. Stefan und ich haben uns dabei an unsere gemeinsame Leidenschaft erinnert: den Kampfsport. Hier kann ich aus unterschiedlichen Zielsetzungen heraus meine Übungen absolvieren und Techniken verfeinern. Ich kann das Ziel haben, möglichst schnell den nächsten Gürtel zu erringen. Oder ich mache die Übungen, um zu mir selbst zu finden und habe einen Trainer, der mich nur deswegen fordert, damit ich mein wahres Ich erkenne und die erlernten Werte auch wirklich lebe! Und genau das war uns beiden wichtig. Es geht darum, den inneren Weg zu finden.

Definition von Unternehmer-Budō

Wieso wollen viele Unternehmer diesen inneren Weg aber nicht gehen?
Ich sage nur zwei Worte: Schmerz und Disziplin. Leider fehlt vielen Unternehmern die Fähigkeit zur Selbstreflexion, um diesen Schmerzpunkt überhaupt zu finden. Und wenn ich diesen gefunden habe, muss ich mich entscheiden, wie ich ihm begegne. Weiche ich aus? Oder stelle ich mich ihm? Oft entstehen dabei negative Emotionen, aber viele können mit diesen nicht umgehen. Sie merken zwar, dass da etwas ist, aber sie können das Gefühl nicht festmachen und spüren. Dabei ist es so entscheidend, dass ich erkenne wie stark dieser Schmerzpunkt zu meinem Leben gehört und das ich bis zu ihm vordringe, egal wie weh es tut.

Dazu braucht es aber auch Disziplin. Natürlich benötige ich erst einmal das Wissen über die richtigen Tools, mit denen ich mich selbst analysieren kann. Aber dann brauche ich einen Mentor, noch besser ein kollektives Umfeld, um mich überhaupt selbst zu spiegeln, zu reflektieren und zu erkennen. Und eben die Disziplin und den beinharten Willen das durchzuziehen und seinen eigenen Weg gehen zu wollen. Auch wenn der nächste Engpass aufgedeckt und der nächste Schmerzpunkt freigelegt wird – ich darf nie aufgeben. Genau hier springen einem dann auch der Mentor und das Umfeld zur Seite. Die bringen dich immer wieder in den Schmerzpunkt rein und lassen nicht locker. Wenn ich aber eben nicht das richtige Umfeld habe und mir die nötige Disziplin fehlt, dann scheitere ich zwangsläufig.

Selbstverantwortung, Mut, Wertschätzung, Hingabe, ritterliches Verhalten und Alpha sein – das sind im Unternehmer-Budō die entscheidenden Werte. Gibt es für dich hier Werte, die besonders herausstechen?
Kein Wert ist mehr oder weniger bedeutend als der andere. Das möchte ich einmal am Beispiel von zwei Werten erläutern, die viele vielleicht nicht gleich auf der Rechnung haben: Mut und ritterliches Verhalten.

Mit Mut kannst du Angst besiegen. Aber woher bekommst du eigentlich die Kraft dafür? Eine Frage: Was passiert, wenn du den ersten Buchstaben im Wort “Mut“ um 180 Grad drehst? Das Ergebnis: “Wut“! Wutkraft und Mutkraft sind fast identisch. Ein großes Problem in meinen Coachings ist oft, dass meine Coachees nicht in der Lage sind Wutkraft zu erzeugen. Warum? Weil sie das in ihrer Erziehung so gelernt haben. Sei brav, sei lieb, sei ja nicht aggressiv – so sind viele von uns aufgewachsen. Genau dadurch wird aber unser wahres Potential unterdrückt. Unternehmer sind zwar oft impulsiv, aber selten in der Lage Wutkraft an der richtigen Stelle einzusetzen. Und damit fehlt ihnen Energie und letztendlich auch Mut!

Einer der wichtigsten Punkte in unserem Unternehmertraining ist es dann auch den Mut zu trainieren und zwar Schritt für Schritt. Denn deine Mutkraft ist wie ein virtuelles Organ, dass du immer weiter verbessern kannst. Ohne Mut kannst du gar nicht ein erfolgreicher Unternehmer werden und wirst nie deinen eigenen Weg gehen!  

Und welche Energie erhält man als Unternehmer durch ritterliches Verhalten?
Wenn ich an ritterliches Verhalten denke, kommen mir diese vier Worte in den Sinn: Demut, Mitgefühl, Dankbarkeit und Selbstliebe. Und das sind genau die Wörter, die in unserer Gesellschaft den höchsten energetischen Wert haben – das kann man sogar messen. Nehmen wir zum Beispiel das Wort “Demut“. Da steckt ja schon der Mut mit drin und mit ihm eine riesige Energie, die es freizulegen gilt.

Beispiel Personalgespräch: Da kannst du jetzt mit einem Hochstatus reingehen und den Mitarbeiter, der einen Fehler gemacht hat, ganz klein halten. Oder du bist demütig und lässt ihm Luft zu atmen und eine Chance, seinen Fehler wiedergutzumachen. Es geht hier um den klassischen inneren Status. In dem ich mich bewusst zurücknehme, gebe ich dem anderen die Chance zu wachsen. Und was löst das für Gefühle bei dir aus: Glück, Liebe, Freude, Stolz. Kein einziges davon ist negativ. Was passiert also? Du kommst energetisch in einen Hochzustand! Ritterliches Verhalten ist also ganz entscheidend, wenn es um deinen eigenen Energiezustand geht.

Wie kann ich denn meine Fähigkeit zur Demut konkret verbessern?
Ich habe da ein gutes Beispiel. Jeden Morgen stehe ich widerwillig um 6 Uhr auf und fahre 50km ins Training. Da steht dann einer, der nicht wohlwollend wirkt, sondern mich zusammenfaltet, weil ich in der Eile die falsche Hose eingepackt habe. Was für eine Emotion entsteht nun bei den meisten Menschen? Wahrscheinlich Groll, man ist sauer auf ihn. Aber was, wenn ich erkenne, dass mein Trainer, in meinem Fall ist er auch einer meiner wichtigsten Mentoren, ja das richtige tut. Was, wenn ich nicht mit Groll, sondern mit Demut auf diese Situation reagiere? Natürlich kann ich die wahre Absicht des Anderen nur erkennen, wenn ich auch achtsam bin – und zwar nicht nur mir selbst, sondern auch meinem Umfeld gegenüber. Wenn ich das schaffe und mit der Hilfe von Demut den Status aus einem anderen Blickwinkel betrachte, dann komme ich erst in die Lage mich selbst wirklich reflektieren zu können. Wenn ich das in meinem Alltag trainiere, dann bin ich schon auf einem guten Weg.

Was wäre denn der richtige erste Schritt um die Philosophie des Unternehmer-Budō umzusetzen?
Ein tiefes und ehrliches Gespräch mit einem erfahrenen Coach ist sicher der beste Startpunkt. Auf dieser Basis kann ich dann aufbauen. Ich kann allerdings meinen Weg nicht einschlagen, wenn ich noch ganz andere schwere Rucksäcke zu tragen habe – wie zum Beispiel existenzielle finanzielle Probleme. Das muss ich zuerst klären. Und dann würde ich den Besuch des Seminars “Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer“ empfehlen. Hier bekommst du einen klaren Blick auf deinen Schmerzpunkt und Kontakt mit einem Umfeld, dass dich bei deiner Heldenreise unterstützen kann. Wenn dich dann die “Reise“ ruft ist es Zeit für den nächsten Schritt, idealerweise das Unternehmertraining. Dabei darfst du aber nicht vergessen: Es geht nicht um das reine Erlernen von Tools. Dafür ist das Unternehmertraining der falsche Ansatz. Wir fokussieren uns ganz auf deinen inneren Weg, damit du wahren Erfolg hast!

Wie sieht dieser Erfolg denn konkret aus?
Also für mich ist Erfolg, wenn ich in mich hinein höre und eine innere, zufriedene Gelassenheit spüre. Mein Weg, den ich beschreite, muss in mir Hochstimmung auslösen. Ich habe eine hohe Energie, mentale Klarheit und auch eine gute physiologische Performance. Dadurch kann ich alles geben und auch meine Kunden erst wirklich lieben. Und nur dann kann meine Firma wirklich Erfolg haben und wachsen. Weil ich durch das, wer ich bin und wie ich mit der Welt verbunden bin, immer das Beste geben kann. Mit anderen Worten: Ich lebe eine neue Lebensform! Die geilste Lebensform, die es überhaupt gibt: Unternehmer sein.

Neuen Kommentar schreiben